TOP Ö 7: Kindertagesstätten Friedrichsfehn und Sonnenhügel - Antrag des Elternrates der Kindertagesstätte Friedrichsfehn auf Prüfung und Darstellung der Essenssituation der Kindertagesstätte Friedrichsfehn und Sonnenhügel

FBL Sander erläutert den Sachverhalt anhand der mit der Einladung übersandten Berichtsvorlage.

RH Frahmann bestätigt, dass sich die regelmäßigen Abläufe in der Mensa wesentlich verbessert haben. Aufgrund der hohen Auslastung der Mensa äußert er Bedenken, ob bei einem weiteren Zuwachs der Nutzer die Kapazitäten der Mensa ausreichend seien.

 

RH Vehndel plädiert dafür, dass bezüglich der Beseitigung der Mängel das persönliche Gespräch zum Elternrat gesucht werde, um wirklich alle Eltern zu erreichen.

 

EV Joost bestätigt, dass viele Mängel bereits beseitigt seien. Allerdings sei es in der Mensa immer noch viel zu laut, sodass sie darum bittet, hier weitere schallhemmende Maßnahmen durchzuführen. Des Weiteren teilt sie mit, dass es immer noch Probleme zwischen dem Nutzerwechsel von Kindergarten und Schule gebe, da teilweise die Kindergärten noch in der Mensa seien, wenn die Schüler kommen. Sie habe von mehreren Schülern gehört, dass zu wenig Sitzmöglichkeiten vorhanden seien, sodass ein Teil der Schüler gezwungen sei, das Essen an den Tischen und Stühlen der Kindergärten einzunehmen. Hier müsse noch nachgebessert werden.

 

Abschließend gibt sie zu bedenken, dass durch den Besuch der externen Mensa die Angebote im Kindergartenalltag eingeschränkt seien, da die Wege zur Mensa und wieder zurück viel Zeit in Anspruch nähme.

 

FBL Sander hält entgegen, dass bei mehreren Besuchen der Verwaltung gerade jüngere Schüler automatisch die kleinere Kindergartenbestuhlung gewählt hätten. Bei jedem Besuch seien immer freie Sitzplätze vorhanden gewesen. Sollten die vorhandenen Kapazitäten nicht ausreichen, wäre ausreichend Platz vorhanden, um weitere Tische und Stühle aufzustellen.

 

FBL Sander räumt ein, dass sich durch den Besuch der Mensa Änderungen im Tagesablauf der Kindertagesstätte ergeben. Er gibt jedoch zu bedenken, dass hier eine Anpassung der Konzeption der betroffenen Kindertagesstätten notwendig sei, da sich die Rahmenbedingungen verändert haben.

 

RH Heiderich-Willmer spricht sich klar für die effektive Nutzung der Mensa auch durch die anliegenden Kindergärten aus. Aufgrund der vorhandenen Kapazitäten sei die Schaffung einer weiteren Mensa für die Kindergärten undenkbar.